Blog Meisterschaft

Mathieu Theis & Milo Kamil sind die besten Schweizer Baristas

Der beste Barista der Schweiz ist heute ein Franzose. Der Marseille-stämmige Mathieu Theis nahm zum ersten Mal an der Barista-Meisterschaft teil und räumte auf der ganzen Ebene ab. Den Gesamtsieg hat sich Mathieu Theis geholt, indem er von allen Teilnehmern die besten Espressi, die besten Cappuccini und die beste Eigenkreation präsentiert hat. In 15 Minuten lieferte er die beste Show und die hochwertigsten Getränke ab.

Dreifaches Podium für Zürcher Röster

Mathieus Erfolg kommt vielleicht überraschend, aber nicht von ungefähr. Seit mehreren Jahren befasst er sich intensiv mit Kaffee, fuhr mit der Schweizer Delegation mit an die letztjährige Barista WM und fand mit Philipp Henauer (Henauer Kaffee) einen Erfolgstrainer. Der Röster aus dem Zürcher Unterland zeichnet unterdessen verantwortlich für 4 Schweizermeistertitel in Serie. Dieses Jahr ear erstmals das gesamte Podium aus der Meister-Schmiede.

Der Zweitplatzierte Felix Hohlmann unterlag lediglich um 2.5 Punkte – ein Wimpernschlag und sehr ärgerlich, wenn man sich überlegt, wo die Winzigkeit nun effektiv verloren gegangen ist. Hohlmann ist da aber ganz Sportsmann: „Ich trage schon etwas das Los des ewigen Zweiten, aber selbst diese Konstanz muss erst mal erreicht werden. Das war noch nicht alles“, bestätigt der etwas geknickte, aber vorwärts blickende Barista aus Basel.

Auf Rang 3 klassierte sich die Titelverteidigerin Emi Fukahori. Sie hatte im Final etwas technische Probleme und so gerieten nicht alle Getränke zur vollsten Zufriedenheit. Dennoch ist die sympathische Japanerin zufrieden mit der gesamten Anlauf zur Titelverteidigung und natürlich mit der Tatsache, dass die Podiumsplätze allesamt im Team Henauer geblieben sind.

Noch gar nicht fassen kann der Sieger seinen Erfolg: „Oh Mann, ich habe so viel da reingesteckt. Ich bin nach Costa Rica gereist, um den Farmer meines Kaffees kennenzulernen und habe mit meinem Coach und meine Team sehr viel Zeit investiert….dass dies nun aber für den Titelgewinn gereicht hat, kann ich noch gar nicht glauben, “ so der sichtlich überwältigte Wahlzürcher. „Nun darf ich mich  in Dublin, Ende Juni an der WM mit den weltbesten Baristi messen – das ist unglaublich!“

Das Podium der Barista Schweizermeisterschaft 2016
1. Rang Mathieu Theis, Henauer Kaffee, Zürich (Mitte) – 478 Punkte
2. Rang Felix Hohlmann, Henauer Kaffee, Basel (R) – 475.5
3. Rang Emi Fukahori, Independent (L) – 447.5

4. Rang Benjamin Hohlmann, Kaffeemacher, Basel – 420
5. Rang Michel Aeschbacher, Showrösterei, Aarwangen – 410.5
6. Flavio Lissandrello, HILTL / Henauer Kaffee, Zürich – 387.5
7. Jennifer Nydegger, Turm & Boge, St. Gallen – 366
8. Melanie Milos, Henauer Kaffee, Zürich – 352
9. Eugenio Gullo, il Cabarolino – 327.5
10. Micha Schranz, Latteart.ch – 311.5
11. Michel Jüngling, Turm & Bogen – 308.5
12. Gallus Hufenus, Kaffeehaus – 285.5

Milo Kamil mit der sichersten Hand am Milchkännchen

In der Disziplin Latte Art wird kunstvoll aufgeschäumte Milch in Kaffee gegossen und dabei unfassbar schöne Bilder dargestellt. In zehn Minuten müssen die Latte Artisten 3 Motive in verschieden grosse Tassen giessen und davon jeweils zwei identische Ausführungen. Unter der Anspannung des Wettkampfes zittert da die Milchkanne zum Teil heftig. Milo Kamil, der Titelverteigier war der souveränste am Start und goss nicht nur am genausten, sondern fertigte seine Libelle, seinen Kingfisher und seinen Rochen auch am schnellsten.
Kamil fährt damit nun Ende März nach Shanghai an die World Latte Art Championships, wo er die Schweiz vertritt.

Rangliste Schweizermeisterschaft Latte Art 2016
1. Rang Milo Kamil, Zürich (Mitte) – 536.6 Punkte
2. Megalessis Panagiotis, Bern (R) – 466.5
3. Philippe Gobat, Neuchâtel (L) – 384.5

4. Chloé Oddo, Genf – 383
5. Gijitipon Thansubutr, Bern – 330
6. Madia Sabirova, Zürich – 310
7. Dario Stoop, Zürich – 304
8. Demian Anaheim, Basel – 249.5

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

X